Logo der Koordinationsstelle
français


TIFF-Korpus-Analyse

Projektbeschreibung TIFF-Korpus-Analyse

TIFF-Analyse_Projektbeschreibung_v1.0.pdf 750.75 KB

TIFF ist zurzeit eine offene Spezifikation von Adobe, jedoch kein ISO-Standard. Das Ziel des Vorhabens ist, die theoretisch getroffenen Überlegungen, die zu einer erweiterten TIFF Baseline ISO Recommendation führen sollten, auf eine fundierte Analyse echter archivischer Daten zu stützen.

1. Zusammenfassung
2. Analyse im Archiv
3. Analyse-Programm
4. Einschränkungen bei der Analyse
5. Auswertung

1.     Zusammenfassung
Eines der am weitesten verbreiteten Formate, um hochwertige Bilddaten abzuspeichern, ist das TIF-Format. TIFF ist ein flexibles, anpassungsfähiges Dateiformat, das über die Jahre eine Vielzahl von Erweiterungen und Ergänzungen erfahren hat. Daneben bietet es die Möglichkeit, Metadaten in andern Standards (wie IPTC, EXIF oder ICC) einzubetten. Durch diese Flexibilität und Ausprägungen ist TIFF eigentlich als ein komplexes Dateiformat zu betrachten. TIFF ist zurzeit eine offene Spezifikation von Adobe, jedoch kein ISO-Standard. Diese Umstände, die aus archivischer Sicht nicht unbedenklich sind, haben die KOST 2014 bewogen, basierend auf der Baseline-TIFF-Spezifikation eine Empfehlung zu verfassen. Ein weiterführendes Projekt des Digital Humanities Lab Basel und der KOST, zusammen mit der Universität Girona und der Firma Easy Innova ( http://ti-a.org/ ) ist es nun, eine erweiterte Baseline-Spezifikation in eine ISO Recommendation zu überführen. Damit eine solche Empfehlung nicht nur auf theoretischen Überlegungen beruht, sondern sich auf eine fundierte Analyse echter archivischer Daten stützen kann, haben es die KOST und das DHLab Basel unternommen, mehrere Millionen Dateien aus drei Archiven systematisch zu untersuchen. Parallel dazu wurden an diesem Korpus auch etliche bekannte und in der Archivwelt verbreitete Analysetools getestet.

2.     Analyse im Archiv

a) Korpus
Die Staatsarchive Basel-Stadt und St.Gallen und das Schweizerische Bundesarchiv stellten für die Untersuchung ihre TIFF-Sammlungen von je etwa 12 TB zur Verfügung:
Basel-Stadt   Bundesarchiv   St. Gallen
Typ Anzahl Grösse   Typ Anzahl Grösse   Typ Anzahl Grösse
2000 1'950                  
2001 2'300                  
2002 200                  
2003 100     Archivtiffs 1.7 Mio  5-6 TB        
2004 10'000     Digitalisate 7300 460 GB        
2005-2015 750'000     Digitalisate 3te 14 Mio 6 TB        
Total: 764'550 12.4 TB   Total:  15 Mio 11-12 TB   Total:  870'000 12.83 TB

Die Bestände sind, was Alter, Grösse und Ursprung betrifft, in allen Archiven sehr heterogen.

b) Korpus zusammentragen
Eine Schwierigkeit im Projekt war, dass die zu untersuchenden Korpora die beteiligten Archive nicht verlassen durfte, weil möglicherweise die Daten noch einer Schutzfrist unterstehen oder urheberrechtlich geschützt sind. Auch sollen über Dateinamen oder Pfadnamen keine Rückschlüsse auf die Archivbestände gezogen werden können. Wir haben dazu in einem ersten Schritt die TIFF-Dateien aus dem jeweiligen Archivsystem auf USB- oder NAS-Platten kopiert und diese anschliessend für die weitere Untersuchung vom Netzwerk des jeweiligen Archivs abgehängt.
Kopieren der Daten im Archiv
Untersuchen der Daten mit den Analyseprogrammen

Das Kopieren nahm wegen der Datenmenge und wegen organisatorischer Herausforderungen (Rechner, NAS, Disk) etwa 3 Monate in Anspruch.

c) Analyse
Für die Analyse der TIFF-Dateien wurden vom Projektteam folgende Programme ausgewählt:
  • [MD5-Berechnung MD5 (integriert in den Loop)
    Das Berechnen des MD5-Schlüssels gehört nicht zu den Analysemodulen, wird aber vor der Analyse durchgeführt.]
  • Formaterkennung file
    http://gnuwin32.sourceforge.net/packages/file.htm
    Mit der Formaterkennung werden falsch gelabelte Dateien erkannt.
  • Validierung JHOVE
    http://jhove.openpreservation.org/
    Die JHOVE-Validierung ermittelt die grundlegende Struktur der TIFF-Datei. Wichtig sind hier Status und InfoMessage.
  • Validierung DPF-Manager
    http://www.preforma-project.eu/dpf-manager.html
    Der DPF-Manager ist eine Alternative zu JOHVE aus dem PREFORMA-Projekt.
  • Validierung checkit_tiff : a conformance checker for baseline TIFFs
    https://github.com/SLUB-digitalpreservation/checkit_tiff
    checkit_tiff wurde von der Sächsischen Landesbibliothek  Staats- und Universitätsbibliothek Dresden entwickelt.
  • TIFF-Tag-Extraktion tiffhist
    http://dhlab.unibas.ch/
    Das vom DHLab entwickelte C++-Programm extrahiert alle TIFF-Tags in eine CSV-Tabelle (TIFF-Tag, Datentyp und Wert)
  • EXIF-Extraktion ExifTool
    http://owl.phy.queensu.ca/~phil/exiftool/
    Eingebettete EXIF- und XMP-Metadaten werden extrahiert.
  • Thumbnail-Generierung ImageMagick
    http://www.imagemagick.org/ Für jede Datei wird mit ImageMagick ein sehr kleines Thumbnail generiert. In diesem Schritt wird die Payload oder Bitmap der TIFF-Datei untersucht. Eine erfolgreiche Konvertierung belegt die korrekte Implementierung von Komprimierung und Farbraum.
d) Auswertung
Die Analysemodule wurden ohne direkte Auswertung der Log- oder Systemausgabe ausgeführt. Die Log- oder Systemausgabe zu jedem Analyseschritt wurden für die spätere Auswertung festgehalten. Um der Anforderung der vollständigen Anonymisierung gerecht zu werden, wurden die Logdateien beim Schreiben gefiltert und Pfad und Dateinamen entfernt. Ein Abbruch in einem Analyseschritt darf die nächsten Tools nicht beeinflussen. Die eigentliche Auswertung erfolgt anschliessend vollständig offline, entweder im Archiv oder ausgelagert. Die Vorteile dieses Vorgehens sind, dass verschiedene Auswertungen auch zeitlich versetzt möglich sind und dass die Fragestellungen und Auswertungsmethoden während der Arbeit noch verändert werden können. Für die Auswertung stehen nach der Analyse insgesamt etwa 35 GB Log-Informationen zur Verfügung.

e) Analyseumgebung
Damit die Anforderungen an den Umgang mit grossen Datenmenge, langen Programmlaufzeiten und sicherer Anonymisierung erfüllt werden konnten, wurde beschlossen, die Programmausführung wie auch die Logverwaltung mit einer Datenbank und einem speziellen Analyse-Überwachungsprogramm zu realisieren. Vorbedingung war zudem ein Einsatz im Linux- wie im Windows-Umfeld. Als Datenbank wurde SQlite und als Programmiersprache für das Überwachungsprogramm Golang gewählt. Alle Programme, Datenbankmodelle, Scripts und SQL-Abfragen sind auf GitHub verfügbar unter https://github.com/KOST-CECO/TiffAnalyseProject. SQlite ( https://www.sqlite.org/ ) hat den Vorteil, dass weder Server noch Administration notwendig sind. Golang ( https://golang.org/ ) ist eine kompilierte Sprache und auf allen Plattformen verfügbar, hat ein API zu SQLite und ist einfacher als C/C++.

3.     Analyse-Programm
Das Analyse-Loop-Programm liest alle TIFF-Dateien des Korpus vom NAS und führt mit der jeweils gelesenen Datei mehrere Analyseschritte aus durch Aufrufen von externen Programmen. Der Loop-Prozess ist zweiteilig und besteht aus der Initialisierung der Prozessdatenbank und der eigentlichen Analyse. Der Initialisierungsschritt erstellt die Datenbank und schreibt für jede TIFF-Datei einen Eintrag mit dem Pfad und Dateinamen als Schlüssel. Die Initialisierung kann mehrfach aufgerufen werden und fügt so neue Verzeichnispfade zur Datenbank hinzu. Damit für eine spätere Auswertung ausserhalb der Archive problemlos gearbeitet werden kann, werden Dateinamen und Dateipfad, welche allenfalls Rückschlüsse auf den Inhalt der Dateien erlauben, in einer separaten Tabelle (namefile) gehalten.
Initial Loop liest sämtliche TIFF-Dateien Process Loop führt Analyseschritte aus

Im Analysefall werden die Dateieinträge in der Datenbank abgearbeitet und die Analysetools im Kommandozeilenmodus aufgerufen. Durch die Verwendung einer Datenbank ist jederzeit ein Abbrechen und Neustarten der Analyse möglich. §  Dem Analysetool im Kommandozeilenmodus werden der Dateipfad und der Pfad zur Logdatei übergeben. §  Kann das Analysetool kein Logfile im Append Modus öffnen, kann der Log-Output vom Loop-Programm entweder an die Logdatei angehängt oder in die Datenbank geschrieben werden. §  Der aktuelle Offset der Log-Datei wird in der Datenbank gespeichert. §  Der Exit Value des Analysetools wird in der Datenbank festgehalten. §  Es kann festgelegt werden, ob der Systemoutput des Analysetools in eine spezielle Ausgabedatei geschrieben oder in der Datenbank gespeichert werden soll. §  Eine Logrotation verhindert allzu grosse Logdateien.

a)  Datenmodell
Die Tabellen keyfile und namefile enthalten den primären Verzeichnisscan, also die Namen aller Dateien mit Dateigrösse und Creation Time, sowie diese aus dem Lesen der Verzeichnisstrukturen erstellt werden können. Zum Ausführen der Analysemodule werden die notwendigen Informationen aus der Tabelle analysetool ausgelesen, d.i. Programmname und Pfad, Logdatei, Datei bzw. BLOB für den Systemoutput. Die Tabelle status hält den Exit Status des Analyseprogramms fest. Die Tabellen logindex und outindex speichern entweder den Dateinamen und den Offset in die jeweilige Logdatei oder den gesamten Output der eben analysierten Datei in ein entsprechendes LOB.

Das Datenmodell in grafischer Darstellung

tablename name type description
analysetool toolname CHARACTER VARYING(30) Name des registrierten Analyseprograms in Kurzform
  prgname CHARACTER VARYING(255) Pfad und Dateiname zum Analyseprograms
  prgparam CHARACTER VARYING(255) Parameter des Analyseprogramms mit Wildcards %file% und %log%
  tmplog CHARACTER VARYING(255) Temporäre Logdatei: ersetzt Wildcards %log% beim Ausführen des Analyseprogramms, Fehlen meint keine Logdatei schreiben
  logfile CHARACTER VARYING(255) Pfad und Dateiname der mit diesem Analyseprogramms verbunden Logdatei: Ist kein Logfile definiert, wird in LOB "logout" gespeichert
  sysfile CHARACTER VARYING(255) Pfad und Dateiname der mit diesem Analyseprogramms verbunden Ausgabedatei: Ist kein Sysfile definiert, wird in LOB "sysout" gespeichert
       
keyfile md5 CHARACTER VARYING(32) MD5-Hashwert und Referenz zum namefile
  creationtime TIMESTAMP(0) Entstehungszeitpunkt der Datei laut Dateisystem
  filesize LONG Dateigrösse in Byte
  pdate TIMESTAMP(0) Zeitpunkt und Flag für den Abschluss der gesamten Analyse
  logcounter INTEGER Zähler für "logfile" bzw. "sysfile" beginnend mit Eins
  mimetype INTEGER Internet Media Type, auch MIME-Type aufgrund der Magic Number
       
logindex md5 CHARACTER VARYING(255) MD5-Schlüssel der TIFF-Datei
  toolname CHARACTER VARYING(255) Kurzname des Tools
  logoffset INTEGER Offset in die Ausgabedatei analysetool.logfile
  loglen INTEGER Länge des Logausgabe
  logout CHARACTER LARGE OBJECT Vollständige Logausgabe des Analysetools oder Name der Logdatei
       
logrotate logcounter INTEGER Zähler für "logfile" bzw. "sysfile" beginnend mit eins
  maxexecute INTEGER Maximale Verarbeitungsschritte pro "logfile" bzw. "sysfile"
       
namefile id INTEGER Referenz zu "keyfile"
  md5 CHARACTER VARYING(32) MD5-Hashwert
  serverame CHARACTER VARYING(255) Name des NAS-Servers oder des zugeordneten Laufwerkbuchstabens
  filepath CHARACTER VARYING(255) Dateipfad
  filename CHARACTER VARYING(255) Dateiname mit Dateiextension
       
status md5 CHARACTER VARYING(255) MD5-Schlüssel der TIFF-Datei
  toolname CHARACTER VARYING(255) Name des registrierten Analyseprogramms in Kurzform
  retval CHARACTER VARYING(255) Rückgabewert des Tools (Exit Status 0 = erfolgreicher Abschluss) http://www.hiteksoftware.com/knowledge/articles/049.htm
       
sysindex md5 CHARACTER VARYING(255) MD5-Schlüssel der TIFF-Datei
  toolname CHARACTER VARYING(255) Kurzname des Tools
  sysoffset INTEGER Offset in die Ausgabedatei analysetool.sysfile
  sylen INTEGER Länge des Konsolenausgabe
  sysout CHARACTER LARGE OBJECT Vollständige SystemOut Ausgabe des Analysetools: stderr & stdout oder Name der Logdatei
 

b) Analyseprogramm installieren
Vorbedingung: sqlite ( www.sqlite.org ) und alle Analyseprogramme sind installiert. Folgende Schritte müssen ausgeführt werden: §  Script Package in einem Ordner mit entsprechenden Rechten (create/execute) installieren. §  In Script load_ToolList.sql die entsprechenden Analyseprogramme und Logdateien eintragen (siehe Beispiele load_ToolList.sql) §  Mit Script create_TAP.bat eine neue Datenbank anlegen
usage: create_TAP.bat path/dbname.db §  Mit iniloop.exe alle Dateien einlesen und in die Datenbank schreiben. iniloop.exe kann mit mehreren Startordnern mehrfach aufgerufen werden.
usage: iniloop.exe folder database §  Mit runloop.exe die Verarbeitung starten.
usage: runloop.exe [options] database   runloop.exe kann mit Ctrl-C unterbrochen oder beendet werden. Es empfiehlt sich, zu Beginn runloop.exe nach kurzer Zeit abzubrechen und zu kontrollieren, ob alle aufgerufenen Analysetools in gewünschter Art und Weise arbeiten und die entsprechenden Logdateien geschrieben werden. Die entstandenen Testergebnisse können mit clean_TAP.bat wieder aus der Datenbank entfernt werden, ohne dass die bereits gelesenen Dateiinformationen verloren gehen. Achtung, Logdateien müssen manuell gelöscht werden. Zwischendurch, wenn auch nicht gleichzeitig, ist es auch möglich, mit iniloop.exe weitere Dateien in die Datenbank einzufügen.

4.     Einschränkungen bei der Analyse
Nach den ersten Tests hat sich schnell gezeigt, dass die verwendeten Tools ganz unterschiedliche Rechenzeiten pro TIFF-Datei erfordern. Hier die Rechenzeiten pro Tool über 1000 Dateien unterschiedlicher Grösse (mittlere Grösse ~5.5 MB), indexiert gegenüber tiffhist:
Tool Sec Prozent Faktor
tiffhist 257 100% 1.0
dpf-manager 257 100% 1.0
file 266 104% 1.0
exiv2 267 104% 1.0
exif 335 130% 1.3
checkit_tiff 503 196% 2.0
jhove 697 271% 2.7
ImageMagick 3424 1332% 13.3
Total 6006 2337% 23.4

Dieser Umstand hat uns anschliessend bewogen, ImageMagick nur über einem sehr kleinen Teilbestand und JHOVE nur etwa über der Hälfte der Dateien auszuführen. Das aus unserer Sicht wichtigste Tool zur Extraktion von TIFF-Tags, tiffhist vom Digital Humanities Lab Basel, wurde hingegen auf allen Dateien ausgeführt.  

5.     Auswertung
Die Auswertung der Analyse kann und soll nicht durch die KOST-Geschäftsstelle oder das Digital Humanities Lab Basel alleine geleistet werden. Deshalb publizieren und erläutern wir die Resultate auf unserer Website ( https://kost-ceco.ch/ftp_space/TIFF-Analyse/ ) und laden alle Interessierten ein, diese Daten für ihre eigenen Forschungen zu benützen. Besonders angesprochen sind dabei die Hochschulen und Fachhochschulen. Die Webseite enthält die Analysedatenbank als SQL Loader Script tap.sql.gz (md5: 33b406a083472fb3853c1d07169bd640) und die Logdateien in einem TAR-File log.tgz (md5: d44b169f1d8048637c5502be646f8a85). Beide Dateien sind gzip-komprimiert. Anschliessend einige Beispiele für eine mögliche Auswertung.

a) Verteilung TIFF-Komprimierung
In diesem Beispiel werden auf Grund der Tag-Informationen, welche tiffhist in die Logdatei schreibt, die Verteilung und Werte des Compression Tags 259 untersucht. Das Tag ist in der TIFF-Spezifikation folgendermassen erläutert:
Compression
Data can be stored either compressed or uncompressed.
Tag = 259 (103.H)
Type = SHORT
Value = 1 -10, values > 32766 (proprietary values)  
1 No compression
2 CCITT 1D
3 Group 3 Fax
4 Group 4 Fax
5 LZW
6 JPEG TIFF/6-.0 marked as deprecated
7 JPEG TIFF TechNote2 1995
8 Adobe Deflate
9 JBIG bw
10 JBIG color
32773 PackBits

Die Verteilung im Korpus nach Aufbereitung mit Microsoft Excel:
Compression Basel-Stadt Bundesarchiv Bundesarchiv
extern
St. Gallen Total Prozent
none 732'696 560'956 217'843 550'675 2'062'170 52%
CCIT 1D 0 564 0 0 564 0%
Fax Group 3 0 20'041 0 0 20'041 1%
Fax Group 4 22'745 602'571 1'207'376 317 1'833'009 46%
LZW 31 19'534 0 15'651 35'216 1%
old JPEG 0 0 0 0 0 0%
JPEG 0 12'095 0 15'427 27'522 1%
Adobe Deflate 0 1'593 0 0 1'593 0%
JBIG bw 0 0 0 0 0 0%
JBIG color 0 0 0 0 0 0%
Pack Bits 0 0 0 0 0 0%
other 0 0 0 0 0 0%
Summe 755'472 1'217'354 1'425'219 582'070 3'980'115 100%

Ein Windows CMD oder Linux Shell Script erzeugt eine CSV-Tabelle (hier die Windowsvariante):

@ECHO off
SETLOCAL

SET UNIX_HOME=C:\Tools\PCUnixUtils
SET PERL_HOME=C:\Tools\Perl
SET PATH=%UNIX_HOME%;%PERL_HOME%\bin;%PATH%

REM ----------------------------------------------------------------------------
IF [%1]==[] (
ECHO log path is missing
ECHO usage: %0 path
EXIT /B
)

IF NOT EXIST %1 (
ECHO invalid path: %1
ECHO usage: %0 path
EXIT /B
)

SET OUT=c:\tmp\dummy.log
rm -f %OUT%

FOR /F "tokens=*" %%G IN ('dir /b %1\tiffhist*.log') DO (
ECHO %%G
cat %1\%%G >> %OUT%
)
ECHO.
ECHO %1
ECHO Total Compression
grep "259$Compression" %OUT% | wc -l
ECHO.

ECHO Compression:1
grep "259$Compression:1" %OUT% | wc -l
ECHO Compression:2
grep "259$Compression:2" %OUT% | wc -l
ECHO Compression:3
grep "259$Compression:3" %OUT% | wc -l
ECHO Compression:4
grep "259$Compression:4" %OUT% | wc -l
ECHO Compression:5
grep "259$Compression:5" %OUT% | wc -l
ECHO Compression:6
grep "259$Compression:6" %OUT% | wc -l
ECHO Compression:7
grep "259$Compression:7" %OUT% | wc -l
ECHO Compression:8
grep "259$Compression:8" %OUT% | wc -l
ECHO Compression:9
grep "259$Compression:9" %OUT% | wc -l

DEL %OUT%


b)  Auswertung JHOVE
Eine einfache Abfrage auf der Datenbank zeigt, dass JHOVE einerseits mit externem Logfile, aber auch mit Speichern der Systemausgabe in der Datenbank ausgeführt worden ist.

SELECT DISTINCT sysout FROM sysindex WHERE toolname = "jhove" AND sysout LIKE "%PhotoshopProperties%";

Jhove (Rel. 1.6, 2011-01-04)
 Date: 2016-07-28 14:39:49 MESZ
 RepresentationInformation: /***********/*********/*******/*********.***
  ReportingModule: TIFF-hul, Rel. 1.5 (2007-10-02)
  LastModified: 2000-07-27 11:51:14 MESZ
  Size: 6738554
  Format: TIFF
  Version: 5.0
  Status: Well-Formed and valid
  SignatureMatches:
   TIFF-hul
  MIMEtype: image/tiff
  Profile: Baseline grayscale (Class G), TIFF/IT-MP (ISO 12639:1998), DLF Benchmark for Faithful Digital Repro-ductions of Monographs and Serials: grayscale and white
  TIFFMetadata:
   ByteOrder: little-endian
   IFDs:
    Number: 1
    IFD:
     Offset: 8
     Type: TIFF
     Entries:
      NisoImageMetadata:
       ByteOrder: little_endian
       CompressionScheme: uncom-pressed
       ImageWidth: 3093
       ImageHeight: 2177
       ColorSpace: black is zero
       Orientation: normal
       SamplingFrequencyUnit: inch
       XSamplingFrequency: 460
       YSamplingFrequency: 460
       BitsPerSample: 8
       BitsPerSampleUnit: integer
       SamplesPerPixel: 1
      ImageDescription: Sammlung BALAIR%0DOriginal
      NewSubfileType: 0
      SampleFormat: 1
      MinSampleValue: 0
      MaxSampleValue: 255
      Threshholding: 1
      PhotoshopProperties: 56, 66, 73, 77, 4, 4, 0, 0, 0, 0, 0, 116, 28, 2, 0, 0, 2, 0, 2, 28, 2, 120, 0, 24, 83, 97, 109, 109, 108, 117, 110, 103, 32, 66, 65, 76, 65, 73, 82, 13, 79, 114, 105, 103, 105, 110, 97, 108, 28, 2, 105, 0, 12, 66, 65, 76, 65,&
      TIFFITProperties:
       BackgroundColorIndicator: background not defined
       ImageColorIndicator: image not defined
       TransparencyIndicator: no transparency
       PixelIntensityRange: 0, 255
       RasterPadding: 1 byte
       BitsPerRunLength: 8
       BitsPerExtendedRunLength: 16
      TIFFEPProperties:
       IPTCNAA: 540, 469893122, 402683906, 1835884883, 1735292268, 1279345184, 223496513, 1734963791, 1818324585, 6881820, 1279345164, 542263617, 959
      PhotoshopProperties: 56, 66, 73, 77, 4, 4, 0, 0, 0, 0, 0, 116, 28, 2, 0, 0, 2, 0, 2, 28, 2, 120, 0, 24, 83, 97, 109, 109, 108, 117, 110, 103, 32, 66, 65, 76, 65, 73, 82, 13, 79, 114, 105, 103, 105, 110, 97, 108, 28, 2, 105, 0, 12, 66, 65, 76, 65,&
      TIFFITProperties:
       BackgroundColorIndicator: background not defined
       ImageColorIndicator: image not defined
       TransparencyIndicator: no transparency
       PixelIntensityRange: 0, 255
       RasterPadding: 1 byte
       BitsPerRunLength: 8
       BitsPerExtendedRunLength: 16
      TIFFEPProperties:
       IPTCNAA: 540, 469893122, 402683906, 1835884883, 1735292268, 1279345184, 223496513, 1734963791, 1818324585, 6881820, 1279345164, 542263617, 959787808, 671226931, 1666387968, 980315745, 1098142496, 790647618, 35409217, 839385143, 808464432, 473379383, 402682882, 1633776723, 1918989172, 1986619491, 1935753760, 1395485797, 1952735604

 

c)  Vergleich zweier Tools (exif und exiv2)
Die Auswertung der Ausgaben verschiedener Tools ist bei der Speicherung der Logausgabe in der Datenbank relativ einfach. Das Beispiel vergleicht die Ausgabe von exiftool und exiv2 zur jeweils gleichen Datei. .output exiftool&exiv2.html
.mode asci
SELECT "<!DOCTYPE html><HTML><head><style> table { font-family: arial, sans-serif; border-collapse: collapse; width: 100%; } td, th { border: 1px solid #dddddd; text-align: left; padding: 8px; } tr:nth-child(even) { background-color: #dddddd; }</style></head>
<BODY><PRE><TABLE>";

.mode html
SELECT
--  sys1.md5,
    sys1.toolname,
    sys1.sysout,
--  sys2.md5,
    sys2.toolname,
    sys2.sysout
FROM
    (SELECT md5, toolname, sysout from sysindex WHERE toolname = "exif") sys1
INNER JOIN
    (SELECT md5, toolname, sysout from sysindex WHERE toolname = "exiv2") sys2
ON
    sys1.md5 = sys2.md5;

.mode ascii
SELECT "</TABLE></PRE></BODY></HTML>";
.exit  

Die Ausgabedatei, eine HTML Tabelle, mit einem Browser betrachtet:  


Letzte Änderung: 2017/08/28 - © kost-ceco
seitenanfang zurück druckansicht suche sitemap