Katalog archivischer Dateiformate Version 5.1, Dez. 2017

Selbstdokumentation



Gewisse Dateiformate haben eigene Metadatenbereiche, die beim Erstellen der Datei in der Regel mit technischen Metadaten über den Herstellungsprozess automatisch gefüllt werden. Diese Metadaten sind speziell bei Videodaten, allenfalls auch bei Bilddaten (Fotos), für die Nachvollziehbarkeit des Datenentstehungsprozesses von grossem Nutzen.
Inhaltliche Metadaten hingegen, wie etwa die Angaben zu Titel, Autor etc. in einem PDF-Dokument, werden tendenziell schlecht genutzt und bewirtschaftet und sind darum unzuverlässig. In diesem Fall sollte möglichst auf Metadaten des Records-Management-Systems abgestellt werden, in dem die Daten entstanden sind. Diese externen Metadaten sind in aller Regel vollständiger und qualitativ wertvoller als dateiinterne Metadaten und werden beim Arbeiten mit der Datei nicht überschrieben. Siehe dazu auch unter Verworfene Kriterien die Anmerkungen zur Metadatenunterstützung.

Bewertung

1 keine: Das Format hat keine eigenen Metadatenbereiche.
2 geringe: Das Format kann gewisse Metadaten einschliessen.
3 vollständige: Das Format kann alle relevanten Metadaten einschliessen.
4 historisiert: Das Format kann alle relevanten Metadaten einschliessen und diese auch historisieren.

last update: georg.buechler - Wed, 08 Nov 2017 [15:45:14]
Copyright © by Koordinationsstelle für die dauerhafte Archivierung elektronischer Unterlagen
Copyright © by Centre de coordination pour l'archivage à long terme de documents électroniques