DE  |  FR  |  IT

ALAC

Allgemeine Informationen

TitelApple Lossless Audio Codec
KategorieAudioformate
AbkürzungALAC
Dateiendung.m4a; .mp4; .caf
Mime Typeaudio/mp4; audio/x-caf
Pronom PUIDfmt/596
Versionenaktuelle Version: 12. November 2013

Beschreibung

ALAC ist ein Codec zur verlustfreien Audiodatenkompression. In Audiodateien wird ALAC zusammen mit einem MP4-Container (nach MPEG-4 part 14, ISO/IEC 14496-14:2003), dem Core Audio Format oder einem MOV-Container (.mov) verwendet. Wobei MP4 seinen Ursprung in MOV hat. Aus den Dateiendungen .m4a und .mp4 lässt sich nicht schliessen, dass der ALAC-Codec verwendet wurde. Die Endungen werden auch von anderen Codecs (AAC, H.264 u.a.) und im Falle von .mp4 auch von Videodateien verwendet.

Bewertung

Offenheit: 3
Der Coder/Decoder-Code für ALAC ist öffentlich. Eine Spezifikation im Sinne eines Standards existiert nicht. ALAC wurde im Unterschied zum lossy AAC nicht innerhalb des MPEG-2 und MPEG-4 Standards spezifiziert. (ISO/IEC 14496-14:2003)

Lizenzfreiheit: 4
ALAC steht unter der freien Apache License 2.0.

Verbreitung: 2
ALAC ist bei Audio-Liebhabern und im Streamingmarkt verbreitet, wird aber hauptsächlich im Apple-Ökosystem verwendet.

Funktionalitaet: 4
Das Format deckt über 80% für die Archivierung erforderlichen signifikanten Eigenschaften seiner Kategorie ab und bewahrt diese.

Implementierung: 4
Es existieren verschiedene, unter anderem auch Open-Source-Implementierungen des Codecs. U.a. Apple Quick Time, VLC und (Windows) Media Player können mit ALAC codierte Files abspielen. Tools wie FFMPEG oder Audacity können Files mit ALAC codieren.

Speicherdichte: 3
Durch die verlustfreie Kompression wird eine hohe Speicherdichte erreicht.

Verifizierbarkeit: 2
Teilaspekte können verifiziert werden. U.a. mit dem Tool FFMPEG kann die Integrität des MP4-Containers geprüft werden. QuickTime und VLC geben Informationen über den verwendeten Codec.

Best Practice: 1
Im Archivbereich spielt ALAC keine Rolle.

Perspektive: 1
Als verlustfreies offenes Audioformat würde sich ALAC grundsätzlich für die Langzeitarchivierung anbieten, dürfte aber wegen der Beschränkung auf das Apple-Ökosystem im Archiv voraussichtlich kaum eine Rolle spielen.

Formatklasse: B
ALAC ist nebst FLAC das verbreitetste Audioformat mit einer verlustfreien Komprimierung.

Analyse

ALAC Codec
Die verlustfreie Kompression wird mit einer erhöhten Dateigrösse im Vergleich zu verlustbehafteten Verfahren wie MP3 erkauft: ALAC erreicht eine Komprimierung auf rund 40-60 Prozent der Ausgangsgrösse von WAVE-PCM, währenddem MP3 die Dateigrösse auf rund 10 Prozent reduziert. Der Apple Lossless Audio Codec ist ein sogenannter asymmetrischer Codec: Der Rechenaufwand für das Kodieren ist deutlich höher als derjenige für das Dekodieren. Dies senkt die Anforderungen an die Rechenleistung von Abspielgeräten oder -programmen und prädestiniert ALAC für das Streaming. Deswegen erlangt ALAC wie auch FLAC auf Abspielgeräten eine gewisse Verbreitung. ALAC wird jedoch hauptsächlich durch Apple und deren Kunden verwendet. Seit Oktober 2011 ist der Codec offengelegt und unterliegt der Apache-Lizenz.
Container/Wrapper (File Format)
Die Codierung mit ALAC verwendet den MP4-Container (nach MPEG-4 Standard). Dateien mit der Endung .m4a enthalten nur Audiodaten während Dateien mit der Endung .mp4 auch Videodaten enthalten können. Die Dateiendungen .m4a und .caf entsprechen nicht einem Standard-MIME-Typ und wurde von Apple eingeführt.
Der Aufbau eines MP4-Containers wird im KaD unter Container-Formate, ZIP beschrieben.

Fazit

Wenn dem Archiv Daten bereits im ALAC-Format angeboten werden, kann das Format beibehalten werden, solange entsprechende Decodiersoftware verfügbar bleibt.

Referenz

macOS Forge, Apple Lossless Audio Codec, 2011
https://macosforge.github.io/alac/

Katalog archivischer Dateiformate Version 7.0, Juni 2024